EMDR

- ( Eye Movement Desensitization and Reprocessing - Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung )

Das menschliche Gehirn nimmt permanent neue Eindrücke auf und speichert diese zeitlebens ab. Dieser gewissermaßen ständig stattfindende Lernprozess führt dazu, dass fortwährend neues Wissen und neue Erfahrungen, die sowohl positiver als auch negatier Art sein können, erlernt und abgespeichert werden.

EMDR ist eine zeitsparende, umfassende und wunderbare Methode, sehr effektiv und trotzdem sehr schonend.

Die wissenschaftlich und mediz. belegbaren Ergebnisse sind ebenso verblüffend, wie nachhaltig.

Der Arbeit mit EMDR liegt die bilaterale Stimulation der linken und rechten Gehirnhälfte mittels Augenbewegungen zugrunde. Der Klient folgt mit seinen Augen den Fingern, beziehungsweise der Hand des Coaches/Therapeuten, welche sich abwechselnd von rechts nach links bewegt.

Anstelle der geleiteten Augenbewegungen können auch alternative Stimuli ( taktil und auditiv ) eingesetzt werden, die dieselbe nützliche Funktion erfüllen.

Mit rechts - linksseitigem Tappen der Schulter - oder Kniebereiche nimmt das Gehirn durch die Berührung die wechselseitige Stimulation wahr.

Ziel einer Behandlung mit EMDR ist z.B. das gehemmte oder blockierte Informationsverarbeitungssystem zu stimmulieren.

So wirkt EMDR auch am besten bei Klienten, die motiviert sind, sich zu verändern und belastende Gedanken und Gefühle einzugestehen und zuzulassen und dann aufzulösen.

 

Arbeit mit dem inneren Kind

Das ,,innere Kind" ist ein Ausdruck für den Teil unserer Psyche, in dem unsere tieferen Empfindungen sitzen, beziehungsweise, wo unsere Gefühle wohnen. Die Begegnung mit dem inneren Kind bedeutet Kontaktaufnahme mit dem eigenen Wesenskern, man bekommt Zugriff auf die eigenen Gefühle. Viele Menschen trennen sich vollständig von ihren Gefühlen ab und ihnen fehlt ein sehr wichtiges Potenzial.

Beim gesunden inneren Kind, sind die Gefühle klar und kommen voll zum Ausdruck. Wir fühlen uns geliebt, geborgen und spüren uns selbst. Wir sind uns SELBST sicher, kennen unsere Grenzen und nehmen die der anderen deutlich wahr. Wir sind befähigt in jeder Situation ganz wir selbst zu sein. Unsere Liebes und Beziehungsfähigkeit sind voll entwickelt und wir kennen die Wahrheit über uns selbst.

Beim verletzten inneren Kind bleiben die Gefühle im Unbewussten, weil sie zu schmerzlich sind. Gefühle die an die Oberfläche sickern, werden verdrängt durch zuviel Essen, Fernsehen, Sport, Arbeit, Alkohol, Rauchen, Schlafen...

Diese Gefühlskiller, dienen der Flucht vor der Konfrontation mit sich selbst. Wir fühlen uns ungeliebt, einsam, verloren, ohne inneren Halt und Führung. Es fehlt der Kontakt zu uns selbst. Wir wissen oft nicht, wer wir in Wahrheit sind. Wir definieren uns über Beziehungen mit anderen, der Selbstwert wird von anderen abhängig gemacht. Tiefe ungestillte Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung treibt uns in die Abhängigkeit anderer Menschen. Flucht vor den eigenen Gefühlen ist oft der einzige Ausweg. 

 

Ziel der Auseinandersetzung mit dem inneren Kind:

 - Zugriff auf die eigenen Gefühle und Wünsche

 - verbessert die Sensibilität für die eigenen Bedürfnisse

 - hilft mehr Unabhängigkeit von der Zuneigung und Anerkennung Anderer zu erlangen

 - stärkt das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl

Achtsamkeit

 

ACHTSAM sein bedeutet, aufmerksam mit inneren und äußeren Vorgängen umzugehen. Aufmerksam durch die Welt zu gehen und dabei ,,das ganze Bild" wahrzunehmen. Achtsamkeit mit uns selbst bedeutet, das bewusste Wahrnehmen und Erleben der eigenen Handlungen, Gefühle und Gedanken.

Achtsamkeit ist deshalb so wichtig, weil es uns ermöglicht, uns mit uns selbst in Kontakt zu bringen, zu bleiben und wahrzunehmen, was wir fühlen, was wir tun und was wir denken. Je näher wir uns selbst sind und uns bewusst wahrnehmen, können wir dann auch bewusste Entscheidungen treffen und den automatischen Verhaltensweisen entgegenwirken, die uns nicht gut tun.

Achtsamkeit ist ein Zustand der Aufmerksamkeit, es ist keine Konzentration auf etwas, sondern der Fokus der Aufmerksamkeit wird weitgestellt. 

Es ist ein offnener Bewusstseinszustand, du bist hellwach, klar und hast eine offene Wahrnehmung und bist vollkommen Geistengegenwärtig bzw. Präsent.

Es ist ein besonderer Wahrnehmungszustand und Bewusstseinszustand.

Durch Meditations- und Körperwahrnehmungsübungen wird in der Praxis die Achtsamkeit trainiert.

 

- Nicht - Beurteilen

- Geduld

- den Geist des Anfängers bewahren

- Vertrauen

- Loslassen / Nicht - Greifen

- Akzeptanz

- Im Augenblick leben

* Stressmuster erkennen

* mit negativen Gefühlen umzugehen

* bessere Körperwahrnehmung ( neutral bzw objektiv )

* Gelassenheit

* Konzentrationsfähigkeit

 

Übungen:

* Körperwahrnehmung - Body Scan

* verschiedene Achtsamkeitsmeditationen

* Alltagstransfer

Meditation


MEDITATION ist eine Erfahrung, die nicht beschrieben werden kann, genauso wie einem blinden Menschen Farben nicht beschrieben werden können. Durch Meditation wird die Wahrnehmung geschärft und die Distanz zum Alltag ermöglicht. Ziel ist es, dass Verstand und Denken zur Ruhe kommen und zum eigenen Urgrund vorzustoßen. So werden die eigenen Gedanken, Bewertungen und Ängste ausgeschaltet um einen Zustand zu erreichen, in dem bei sehr tiefer Entspannung eine klare Wahrnehmung möglich ist. Probleme werden besser erkannt und bewältigt, Entscheidungen können getroffen und Lösungen gefunden werden. Somit ermöglicht es dir ein stressfreieres Leben, du wirst gelassener, gehst liebevoller mit dir und deiner Umwelt um. Du erfährst das wahre Selbst - das was wichtig ist.

Meditation bewirkt IMMER eine Ruhigstellung der Gedanken und so wird während der Meditation Ruhe und Stille erfahren. Dies wirkt sich auch entspannend und beruhigend auf die Muskulatur, die inneren Organe, und auch auf das Gehirn auf den menschlichen Geist aus.

Meditation wirkt ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele.

Yoga Walking

Yoga-Walking kombiniert Gehen ( walking ) mit bewusster Atemführung und Elementen aus dem Yoga.

Walking fördert das Herz-Kreislaufsystem, kurbelt den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an und kräftigt die Muskulatur.

Die aufmerksame Atemführung in Verbindung eines Mudras ( Fingerstellung ) oder Mantras

( Wiederholen von Klangsilben oder Wörtern ) wirkt meditativ führt zu einem ,,klaren" Geist.

Dadurch werden Energiereserven geweckt, Spannungen abgebaut und man fühlt sich mental ausgeglichener und gelassener..

 

Yoga-Walking ist eine Technik bei der bestimmte Atemmuster mit dem Rhytmus des Gehens synchronisiert werden und gleichzeitig eine meditative Aufmerksamkeit aufrechterhalten wird.

 

Verbesserung bei:

- Ängstlicheit

- Stress

- Bluthochdruck

- Depressionen

- Impulsivität

- Rückenschmerzen

- Übergewicht

- Erschöpfung

 Mentale Wirkung

- Schöpft neue Energie

- Gelassenheit

- innere Anspannung wird abgebaut

- man erhält einen ,,klaren" Kopf, durch die Unterbrechung des ständigen Gedankenstroms

 Physiologische Wirkung

- fördert das Herz-Kreislaufsystem

- kurbeltStoffwechsel und Fettverbrennung an

- kräftigt die Muskulatur

- Immunsytem wird gestärkt

 

 

Klangschalen /Behandlung /Massage

Klang bedeutet Schwingung und Schwingung bedeutet Energie.

 

Eine Klangmassage wirkt alleine schon aufgrund physikalischer Gesetzmäßigkeiten. Über Schall wird Schwingung auf den Körper übertragen und löst dort Resonanzprozesse aus. Auf physischer, energetischer und psychischer Ebene.

Klänge unterstützen das natürliche Harmonisierungsbestreben des Körpers, dass heißt, es begünstigt damit die Anregung der Selbstheilungskräfte, über die übrigens jeder! Mensch verfügt.

Alles gerät bis in die Zellen in Schwingung = Zellmassage. Der gesamte Körper schwingt.

Klänge berühren uns auch auf einer tieferen emotionalen Ebene. Sie wecken schnell ein Gefühl von Sicherheit,

Geborgenheit und tiefes Vertrauen. So ist Entspannung und Loslassen möglich.

Es gibt uralte Erkenntnisse über die Wirkung von Klängen.

Klangschalen gab es schon vor 5000 Jahren in Indien und Tibet. Ursprünglich kommen sie aus dem Himalaya.

 

Wirkung :

- positiver Einfluss auf Intuition und Kreativität, sowie Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit

- unterstützt die Selbstheilungskräfte

- energetisiert den Körper

- Wahrnehmung wird gefördert

- Loslassen und Neuordnung wird möglich

- ausgleichende harmonisierende Wirkung auf Aura, Chakren und Meridiansystem (energetisches Körpersystem)

- tranceähnlicher Zustand

 

Klänge bringen uns oft sehr schnell mit unseren Gefühlen in Kontakt.

Sie leiten uns in die Wahrnehmung, in unser Inneres. Weiterentwicklung wird möglich.

Wir können Freude am Leben gewinnen.

 

Imagination / Visualisierung

Visualisieren bedeutet ganz einfach, dass wir uns Erfahrungen aus der Vergangenheit in Form von Bildern in Erinnerung rufen oder das wir uns Ideen für die Zukuft bildlich ausmalen.

 

Wir sehen die Bilder sozusagen vor unserem inneren Auge. Ebenso wie tatsächliche Wahrnehmung in der Realität, lösen die vorgestellten Bilder Gefühle und Körperreaktionen in uns aus.

In Form von Vorstellungsübungen bzw Imaginationsübungen, wird die Visualisierung in der Therapie eingesetzt, um z. B. neues Verhalten einzüben oder Schmerzzustände zu mildern.

Bei ,,Phantasiereisen"  kommt auch die Imagination zum Einsatz, bei dem der Therapeut oder Entspannungstrainer im Klienten durch die Beschreibung einer bestimmten Situation ( Strandwanderung, Waldspaziergang, Blumenwiese ) bestimmte Bilder und damit verknüpft Entspannungsgefühle wachruft.

 

Die Imagination wird unter anderem in der Behandlung von Angststörungen, chronischen Schmerzen, Schlafstörungen, der Posttraumatischen Belastungstörung eingesetzt.